Pfarrhofstraße 1, 4596 Steinbach a. d. St. |   +43 (0)681 20678773 |   energie@leader-alpenvorland.at
|

Neue Wege Biogas

In der Region gibt es eine erhebliche Konzentration an Schweinezuchtbetrieben. Es stehen als Rohstoffe zur Biogaserzeugung große Mengen Gülle, Maisstroh und Zwischenfrüchte zur Verfügung.Das in einer zu errichtenden Großanlage erzeugte Biogas soll als verflüssigtes Methangas als Treibstoff genutzt werden.

 

Der KEM-Manager moderiert das Projekt und vermittelt zwischen dem Bergbaukonzern, der Landwirtschaftskammer und den Landwirten, um die tatsächliche Umsetzung möglich zu machen.

 

Ziel der Maßnahme:

 

Mit der Maßnahme soll eine Möglichkeit erarbeitet werden, die Biogaspotentiale der Region wirtschaftlich zu nutzen. Ziel ist es, eine technische und wirtschaftliche Entscheidungsgrundlage zur Investition zu erreichen. Ein Businessmodell soll erarbeitet sein.

Modellprojekt

Es wurde ein Modellprojekt erarbeitet.

Angedacht wurde eine Gesamtanlagenkapazität von ca. 80 GWh bezogen auf den Brennwert bezogen. Die Anlage soll in zwei Ausbaustufen errichtet werden, wobei in der ersten Aufbaustufe eine Kapazität von 40 GWh zugrunde gelegt wird. Das produzierte Biogas soll zu Biomethan mit einer Reinheit von > 99 % bzw. einem Brennwert von ca. 10,9 kWh/m3N aufbereitet werden.

 

Das Projekt wurde eingestellt, da seitens der Landwirtschaftskammer Zweifel bezüglich der Auswirkungen auf den Humusgehalt bestanden.